Modell_Beitragsbild_1000

Entwurf für den Kreisverkehr “Uhltor”, Brühl

Entwurf für Gestaltung Kreisverkehr Uhltor, Brühl – Sabine Endres from Sabine Endres on Vimeo.

PROJEKTBESCHREIBUNG KREISVERKEHR „UHLTOR“, BRÜHLER INNENSTADT / SABINE ENDRES

In meinem Entwurf für das Projekt Brühler Kreisverkehr nehme ich Bezug auf die historischen Gegebenheiten des Uhltores, welches bis 1827 das südliche Stadttor Brühls war. Die Idee des Stadteinganges wird versinnbildlicht durch ein ca. 4 Meter hohes, aus zwei sich über-kreuzenden Stahlwinkeln bestehendes Doppeltor, das Ein- und Ausgang verdeutlicht. In seiner Ausrichtung auf die Uhlstrasse nimmt es Bezug auf die historische Position des einstigen Stadttores. Damit das Tor auch aus größerer Entfernung als solches wahrgenommen wird, steht es (befestigt in einer Fundamentplatte) auf einem ca. 150 cm hohen Hügel.

Die Form ist bewusst einfach, reduziert und abstrakt gehalten um eine Brücke zwischen dem historischen und dem modernen Kontext zu schlagen. Was wäre eine Stadt ohne Bevölkerung und ein Stadttor ohne ein- und ausgehende Bewohner.

Angeregt durch meine künstlerische Auseinandersetzung im Figurativen, entstand die Idee eines mit Leben durchströmten Durchganges. Bewegung, Austausch und Verkehr symbolisierend.

Grundlage für die drei Figuren des Entwurfes bildet die Serie „Die Herde“, die in den letzten zwei Jahren entstanden ist. Inspiration zu dieser Arbeit war die Enddeckung alter Bauernwerkzeuge. Die Begeisterung für das Spiel mit den Formen der einzelnen Elemente der alten Geräte in Kombination mit passend angefertigten Bauteilen, ähnlich der Arbeitsweise eines Max Ernst, erweckt das Material zu neuem Leben. Entstanden sind spielerische, bescheidene und zugleich stolze Wesen, weise und freundlich, auf das Wesentliche reduziert. Wie aus einer anderen Zeit gekommen, ausgestattet mit der Weisheit und Erfahrung von allem, was jemals war, ist oder sein wird, betreten sie die Stadt durch das Stadttor. Sie bringen die Werte ihrer Ära, kombiniert mit der frischen und farbenfrohen Ausstrahlung der Moderne in die Stadt. Für das Kreisverkehr Projekt entstand eine menschlich anmutende Figur, die hierfür bereits in Originalgröße in Holz gebaut wurde, bestehend aus Elementen des alten Werkzeuges. Zu der menschlichen Figur gesellen sich zwei in ihrer Größe modifizierten Skulpturen aus der Serie „Die Herde“.

Die Objekte der Serie stehen momentan im Finale und in der Ausstellung für den Kunstpreis „TheRhinePrize“. Die Jury besteht aus bekannten Kunstprofessoren und Museumsdirektoren u. a. Markus Lüpertz und Jürgen Klauke. Weitere Infos: www.therhineart.de

Material und Ausführung:

Hügelaufschüttung mit eingelassener Fundamentplatte für Tor und Skulpturen.

Stadttor: Das Material Cortenstahl ist speziell für den Außenbereich geeignet und bekommt innerhalb von ein paar Monaten eine lebendige, rostfarbene Oberfläche, ist aber korrosionsbeständig und durch eine Sperrschicht wird das Innere nicht angegriffen. Höhe ca. 4 Meter, größte Breite ca. 3,80 Meter, Materialstärke 6-8 cm, hohl.

Skulpturen: Holzkern, Ummantelung aus eingefärbtem Kunststoff, Die Figuren haben Höhenmaße von ca. 240/200/140 cm, die Holz-Modelle können in meinem Atelier besichtigt werden.

Farbkonzept: Die Farbgestaltung bewegt sich innerhalb der Rot-Orange Palette. Die Töne stehen für Aktivität, Lebendigkeit und Wärme. Durch ihre Signalwirkung wird die Aufmerksamkeit des Betrachters angeregt. Sie stehen im Komplementärkontrast zur Bepflanzung des Hügels.

Das Modell wurde im Verhältnis 1:20 erstellt.

Sabine Endres • 15. Juli 2015


Previous Post

Next Post